Modular, recycelbar und voll vernetzt: Entdecken Sie den TGV M

Der TGV M verspricht eine Senkung des Energieverbrauchs um 20 % und eine Verbesserung der CO2-Bilanz um 37 % im Vergleich zu den derzeitigen Zügen. 97 % des Materials sind recycelbar, er ist aerodynamischer und kann den Energieverbrauch an Bord je nach Anzahl der Fahrgäste regulieren.

Veröffentlicht am

Der neue TGV M ist äußerst energieeffizient, voll vernetzt und vollständig modular aufgebaut. Er ist ein Konzentrat an beispiellosen Innovationen. In diesen Öko-TGV, der 2024 in Betrieb gehen soll, ist das Know-how der kompetentesten Experten von Voyages SNCF und Alstom eingeflossen.

  • 740

    Fahrgäste maximal im Vergleich zu 600 heute

  • 97 %

    der Materialien des TGV M sind recycelbar

  • 20 %

    weniger Energieverbrauch dank neuer Aerodynamik und neuer Motoren

  • 100 %

    französisches Design

Ein neues Profil für einen neuen Zug

Dank einer kompakteren, vereinfachten und rationalisierten Architektur zeichnet sich der TGV M, dessen Triebkopf am 26. Mai im Alstom-Werk in Belfort vorgestellt wurde, durch geringere Anschaffungs- und Wartungskosten bei erhöhter Fahrgastkapazität aus.

Die Rückführung der Bremsenergie in die Oberleitung, die nachhaltige Fahrweise und die immer aerodynamischere Form der „Nase“ für ein „besseres Durchdringen der Luft“ ermöglichen Energieeinsparungen von rund 20 %.

Der Triebkopf des TGV M

Eine vierte, revolutionäre TGV-Generation für alle Fahrgäste

Dieser neue Zug, der sowohl bei TGV INOUI als auch bei OUIGO eingesetzt werden kann, weist einige wichtige Neuerungen auf:

  • Beispiellose Modularität, die es ermöglicht, die Anzahl der Wagen (7, 8 oder 9) anzupassen, einen Platz der 1. in einen Platz der 2. Klasse umzuwandeln, den Innenraum durch Entfernen oder Hinzufügen von Sitzen, Fahrradplätzen oder Stauraum für Gepäck umzukonfigurieren...
  • 20 % mehr Platz an Bord, d. h. maximal 740 Sitze im Vergleich zu den derzeit höchstens 600 Sitzen.
  • Extrem wettbewerbsfähige Energieeffizienz und CO2-Bilanz pro Fahrt: Der CO2-Fußabdruck des TGV M ist der niedrigste auf dem Markt, und 97 % der Komponenten des Zuges sind recycelbar.
  • Zugang zu sich ständig weiterentwickelnden vernetzten Diensten, die den Bedürfnissen der Fahrgäste entsprechen, wie z. B. WiFi an Bord, sowie vollständige Informationen in Echtzeit über die verschiedenen Bereiche des Zuges. Echtzeit-Übertragung von Daten über die verschiedenen Bauteile des Zuges, um eine vorbeugende Wartung zu gewährleisten.
  • Barrierefreiheit aller Bereiche im Zug zum Nutzen aller Fahrgäste. Der TGV M ist der erste TGV, der von Anfang an in enger Zusammenarbeit mit den Verbänden der Rollstuhlfahrer (UFR) entwickelt wurde. Er wird auch der erste TGV sein, der für Menschen mit eingeschränkter Mobilität einen völlig autonomen Zugang zum Zug ermöglicht.

Mit dem TGV M setzen wir uns ein ehrgeiziges Ziel für den Zug der Zukunft: Ihre Erwartungen immer besser zu erfüllen, mit immer mehr Komfort, Flexibilität, Zugänglichkeit – aber auch Umweltfreundlichkeit.

Christophe Fanichet, CEO SNCF Voyageurs

100 Züge für fast 3 Mrd. Euro

Der SNCF-Konzern hat im Juli 2018 die Bestellung von 100 Zügen bei Alstom im Wert von fast 3 Mrd. Euro bestätigt. Die Vorstellung des „chaudron“ (Kessel), d.h. der Außenhülle des künftigen TGV M, am Alstom-Standort in La Rochelle im Juli 2020 symbolisiert den Grundstein für eine historische Innovationspartnerschaft zwischen der SNCF und dem französischen Konstrukteur. Der TGV M wird ab 2024 und über einen Zeitraum von zehn Jahren auf unseren Strecken in Dienst gestellt.

TGV M : le chaudron du futur TGV dévoilé dans l'usine Alstom